BusinessMagazin

Wissen, was läuft.

Kinos, Kieze, Kultur
Eine starke Wirtschaft ist die Grundlage für das kulturelle Leben: Drazen Nikolic, Managing Director Univers, und der Regierende Bürgermeister Kai Wegner | BERLINboxx

Kinos, Kieze, Kultur

23. November 2023

Spot an für die Film- und Kinometropole Berlin: Beim medien.treff 2023 der Berliner CDU stand die vielfältige cineastische Landschaft der Hauptstadt im Scheinwerferlicht. Und es gab gute Nachrichten für die Berlinale. Der Senat will seinen Zuschuss zum Internationalen Filmfestival von 20.000 Euro pro Jahr auf satte zwei Millionen Euro jährlich aufstocken.

„Die Kultur ist die Schwerindustrie der Stadt“, stimmte der Regierende Bürgermeister Kai Wegner die Medienvertreter und Kulturschaffenden auf einen anregenden Austausch in der historischen Alten Münze ein, heute ein Raum für Kunst- und Kulturschaffende und junge Berliner Kreative. Wegner wies zugleich auf die kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung der Filmbranche hin. „Berlin loves Film“, so der CDU-Landeschef.

Mit rund 300 neuen Filmproduktionen jährlich hat sich die Hauptstadt zum führenden Filmstandort in Deutschland entwickelt. Mehrere hundert Film- und Fernsehproduktionsfirmen sowie zahlreiche Synchronisationsstudios sind hier ansässig. Kinogänger haben die Qual der Wahl unter 91 Kinos mit 268 Sälen – auch das deutscher Rekord.

Entsprechend selbstbewusst ist die Branche. „Wir verbinden Kultur und Wirtschaft“, betonte Yorck Kino Chef Christian Bräuer. Und die Vorsitzende des größten deutschen Filmtheaterverbandes Christine Berg freute sich: „Das Gemeinschaftserlebnis Kino hat seinen gesellschaftlichen Stellenwert zurückerobert“. Beide dankten unisono für die (Film)Förderung des Landes.

CDU-Fraktionschef Dirk Stettner

Wie zur Bestätigung versprach CDU-Fraktionschef Dirk Stettner: „Die neue Koalition hat sich verabredet, diesen Reichtum zu bewahren und zu fördern.“ Kinos seien schließlich wichtige Kulturorte und lebendige Kieztreffs. Gute Stimmung also auf dem abendlichen Medienevent.

Der Höhepunkt kam mit der Ankündigung des Gastgebers CDU, das Internationale Filmfestival, bisher fast ausschließlich vom Bund finanziert, künftig kräftig mit Landesmitteln zu unterstützen. Christian Goiny, medienpolitischer Sprecher der Hauptstadt-CDU: „Wir möchten einen Beitrag leisten, damit die Berlinale ihre Strahlkraft weiter ausbauen kann.“ Auch deshalb werde der Senat in den kommenden Jahren eine Kulturförderung für Kinos in Berlin einführen. (evo)

Christian Goiny, medienpolitischer Sprecher der Hauptstadt-CDU